Corvo im Azoren-Lexikon

Die kleinste Geschwisterinsel der Azoren heißt Corvo, bekannt durch den 300 Meter tiefen Krater Caldeirao, mit einem Durchmesser von rund 3,4 Kilometern. Im Inneren haben sich zwei kleine Seen gebildet. Die Insel hat eine Gesamtgröße von ca. 17,5 km² und wird von rund 430 Einwohnern bewohnt. Die „Hauptstadt“ Vila Nova de Corva wird als die kleinste Stadt Europas bezeichnet. Ein kleiner Flughafen sorgt für eine Verbindung zwischen den Inseln, in der Winterzeit ist es fast nicht möglich mit dem Schiff die Insel zu erreichen. Zur Sommerzeit benutzen die Einheimischen und auch Touristen die Fährverbindung zur Nachbarinsel Flores.

Wer sich das Panorama nicht entgehen lassen möchte, hat eine wunderschönen Blick von dem Hügel Pao de Acucar, der außerhalb von der Stadt liegt. Die höchste Erhebung der Insel ist der 718 Meter hohe Monte dos Homens, welches übersetzt, „Berg des Menschen“ heißt. Wer es genau wissen will, wandert von Vila Nova aus zu dem Vulkankrater Caldeirao. Diese Tour dauert rund 4 Stunden. In den Sommermonaten ist es auch möglich mit dem Taxi zu fahren. Die Stadt selbst zeigt sich im portugiesischen Kleid und fasziniert mit ausdrucksvollen kleinen Gässchen. In der Kirche auf Corvo befindet sich im Innenraum ein Standbild von dem berühmten flämischen Maler Malines. Das Bild zeigt die Schutzpatronin der Insel und wurde im 16. Jahrhundert geschaffen.


Hauptseite | Impressum